PROFIS06.03.2020

"Chemnitz ist gefährlich!"

Diesen Artikel empfehlen:
Vor Chemnitz A
Foto: Sven Leifer
Für Haching geht es am Samstag zum CFC.

Am 27. Spieltag geht es für die SpVgg Unterhaching zum Chemnitzer FC. Anpfiff ist am 07.März um 14.00 Uhr. Chemnitz trägt seine Heimspiele im Dr.-Kurt-Fischer-Stadion, auch „Fischerwiese“ genannt, aus (Gellertstraße 25, 09130 Chemnitz). In das 2014 neu erbaute Stadion passen rund 15.000 Zuschauer. Magenta Sport überträgt die Partie live. Die Highlights gibt es am Samstag um 17.15 Uhr bei Blickpunkt Sport (BR) und in der Sportschau (ARD) ab 18.00 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Franz Bokop (Vechta).

Der Gegner: Der Chemnitzer FC steht aktuell mit 31 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz der 3. Liga. Zuhause bezwangen sie zuletzt die Amateure des FC Bayern mit 1:0. Gegen die andere Münchner Mannschaft musste der CFC am vergangenen Wochenende in der Nachspielzeit eine Niederlage hinnehmen. Prince Osei Owusu (92.) sorgte für den 4:3-Sieg vom TSV 1860 München. „Wir haben zu viel Kinder-Fußball geboten, waren teilweise nicht abgeklärt genug und haben die Bälle manchmal leichtfertig vertändelt", ärgerte sich Torjäger Philipp Hosiner, der in dieser Saison bereits 16 Treffer erzielen konnte. Auch Sandro Sirigu war mit dem Spiel bei den Löwen nicht zufrieden. „Dort hat uns am Ende leider die letzte Konsequenz gefehlt. Das haben wir gründlich ausgewertet. Gegen Haching werden wir es besser machen“, verspricht der Verteidiger. Neben den Verletzten Noah Awuku (Kreuzbandriss), Ioannis Karsanidis (Reha) und Tobias Müller (Aufbautraining) muss Trainer Patrick Glöckner auch auf Pascal Itter (5. Gelbe Karte) verzichten.

Das Hinspiel: Im Hinspiel gewannen die Hachinger im Sportpark mit 2:1 (1:0) durch einen Doppelpack von Dominik Stroh-Engel. 

Die Bilanz: In der 3. Liga gab es bislang elf Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Haching konnte dabei vier Spiele für sich entscheiden. Dreimal gingen die Teams mit einem Unentschieden vom Platz.

Pressekonferenz:

Claus Schromm über…

… den Gegner: „Ich schätze die Mannschaft als gefährlich ein, sie spielen sehr solide und effizient. Zudem sind sie unglaublich geordnet und verteidigen strukturiert im Kollektiv und sind deshalb im Umschaltspiel brandgefährlich. Offensiv sind sie nicht nur mit Philipp Hosiner, sondern auch mit Daniel Bohl und Dejan Bozic stark sowohl in der Startelf, als auch auf der Bank aufgestellt“.

…den Kader: „Markus Schwabl und Moritz Heinrich sind beide gelb gesperrt. Felix Müller und Luca Marseiller können wir demnächst wieder mit in den Kader nehmen.“

zum Spielbericht »